Gästebuch
Frankreich-Urlaub FKK in Frankreich FKK-Seite PETANQUE nackt Naturist LINKS

Frühling 1999 an der Côte d'Azur

Der Hafen von Cannes
Cannes

Des impressions d'un voyage
Winterbild
Im Jura hatte sich der Winter
noch nicht verabschiedet
In "Ostereiern" über die Izère
Seilbahn zur Bastille
von Grenoble
Vizille
Vizille - ein schöner Park
an der Route Napoléon
Angekommen
Zur Ankunft einen Pastis!
Ein schöner Meerblick
Blick von unserer Terrasse
Saint Raphael
Saint Raphael
La Napoule
La Napoule
In Saint Tropez vor dem Café de Paris
Eine lebende Statue
in Saint Tropez
In Villefranche-sur-mer
Eine echte Statue
in Villefranche-sur-mer
Nizza
Am Hafen von Nice
Im Park von Nizza
Drei Grazien
im Park von Nizza
Socca - Spezialität aus Kichererbsenmehl
Socca ißt man mit den Händen
DIE Spezialität aus Nizza
Eze thront hoch über dem Meer
Eze
mittelalterliches Flair
Da kann man neidisch werden!
Wer möchte nicht
auch so wohnen?
Zum Palmsonntag
Palmarum in Nice:
Kunstvolles Flechtwerk aus Palmen
Ausflug
Insel St. Marguerite
Sainte Marguerite
Spaziergang auf
Sainte Marguerite
In einer stillen Bucht von Sainte Marguerite
FKK in der Märzsonne
Typisch provençalisch
In Antibes
Am Strand von Antibes
Wasserspiel
Der tiefste Felseinschnitt in Europa
Grand Canyon du Verdon
Die Landschaft ist überwältigend
Unten gähnt der Abgrund
Monaco muß man auch besucht haben!
Sitz von Prinz Rainier
Auf engstem Raum: Urbanisierung pur
Ist das noch schön?
Monaco
Blühende Gärten
In Monaco gibt es viele
sehr schöne Gärten
Das weltberühmte Casino von Monte Carlo
Die Parkanlage vor dem
Casino Monte Carlo
Diese Statue gefiel uns
Weiblichkeit
vor dem Casino
Wieder lebende Statuen!
Nicht nur Statuen!
In der Zitronen- und Orangenstadt Menton
In Menton
März 1999: Mandarinen!
Im Februar feiert man in
Menton das "Fête des Citrons"
An der Strandpromenade von Menton
Savoir vivre
Einer der vielen berühmten Brunnen
Aix-en-Provence
Die Ockerfelsen beim Dorf Roussillon
Ockerfelsen
beim Dorf Roussillon
Lons le Saunier
Auf der Rückfahrt:
Lons le Saunier
Link zu FFK-Seiten
Und dann im September:
Wieder nach Aphrodite Village

Au Printemps à la Côte d'Azur

Es war eine gute Idee: Urlaub in der Vorsaison. Das Quartier war nicht teuer, denn für die zwei Wochen gab es einen sehr guten Rabatt. Und es war meistens schon sommerlich warm! So jedenfalls haben wir es als wirklich nicht sonnenverwöhnte Mitteleuropäer empfunden.
Wie üblich bei unseren Frankreichtouren haben wir uns für Hin- und Rückfahrt jeweils ein paar Tage Zeit genommen, so daß diese kein Streß, sondern wesentlicher Bestandteil unseres Frankreichurlaubs waren.

Die erste - und längste - Etappe führte uns quer durch Deutschland in den Elsaß hinein, und weiter südlich praktisch immer in Nähe der Schweizer Grenze durch die Franche-Comté bis nach Pontarlier. Am nächsten Tag hatte uns beinahe der Winter wieder eingeholt, denn in den Höhenlagen des Jura lag immer noch beachtlich viel Schnee. Die Bewohner mancher Häuser konnten wegen der Schneeberge nicht aus ihren Fenstern schauen!
Die nächste Nacht verbrachten wir in dem schön gelegenen und schmucken Kurort Aix-les-Bains. Auf der Weiterfahrt hielten wir in Grenoble, benutzten die attraktive Seilbahn, um über die Izère auf die Bastille zu gelangen, von wo wir den schönen Blick auf die Stadt und die schneebedeckten Alpengipfel genossen. Von Grenoble aus hielten wir uns an die berühmte "Route Napoléon". Diese hatte der abgesetzte Imperator benutzt, als er von Elba kommend, erneut seine Anhänger um sich scharte, um es noch einmal zu versuchen. Wir wissen ja, das endete dann mit Waterloo und der Verbannung auf Helena. Auf dieser sehr attraktiven Gebirgsroute waren wir immer wieder erstaunt: in wie wenigen Tagen hatten die Truppen Napoléons zu Fuß und zu Pferde diesen Weg bergauf geschafft, für den wir in umgekehrter Richtung mit dem Auto immer noch zwei Tage gebraucht haben! Auf jeden Fall: Sehenswert die Parkanlage des Schlosses in Vizille, dem Tor zum Süden! Im Schutz der mächtigen Festung von Sisteron verbrachten wir die letzte Nacht, bevor wir unser Quartier in Théoule bezogen.
Dort waren wir begeistert: Vom Wetter, vom herrlichen Meerblick, vom Anblick des roten Esterel-Gebirges. Und diese Begeisterung hielt an, schließlich hatten wir die nächsten fast zwei Wochen Gelegenheit, all die weltberühmten Orte an einer der mondänsten Küsten der Welt kennenzulernen.
So führten uns die nächsten Tage westlich über Saint Raphael nach Saint Tropez, und östlich über das nahe gelegene Cannes nach Nizza. In der wunderschönen Altstadt von Nizza haben wir natürlich Socca probiert, die - ähnlich wie unsere Eierkuchen - aber nur aus Kichererbsenmehl gebackene Nizzaer Spezialität. In der Umgebung von Nice haben wir uns die (für Touristen wohl obligatorische) Besichtigung des hoch auf dem Felsen thronenden herausgeputzten kleinen Künstlerdorfes Eze nicht entgehen lassen. Ebenso begeisternd ob seiner Lage an einer malerischen Bucht ist Villefranche-sur-mer.
In Antibes, zwischen Cannes und Nice gelegen, haben wir das Picasso-Museum im Grimaldi-Schloß besichtigt, und haben hervorragende Galettes (eigentlich in Nordfrankreich üblich) genossen.
Beeindruckend war der Tagesausflug ins alpine Hinterland zu den Gorges du Verdon, der tiefsten und größten durch einen Fluß in den Fels eingeschnittenen Schlucht Europas. Dieser Grand Canyon du Verdon macht dem Menschen die Allmacht und erhabene Größe der Natur so recht deutlich.
Auch ein Besuch in der Welthauptstadt des Parfüms, in Grasse mit seinen vielen traditionsbewußten Parfümerien, stand auf unserem Programm.
Einen "Ruhetag" gönnten wir uns mit einem kleinen Schiffsausflug von La Napoule aus zu der größeren der beiden Cannes vorgelagerten Inseln, Sainte Marguerite. Nach der Besichtigung des dortigen Forts wanderten wir geruhsam über die ruhigen Inselwaldwege, u.a. unter mächtigen Eukalyptusbäumen, und hatten auch Zeit, uns in einer menschenleeren Bucht zu sonnen, ganz natürlich, natürlich!
Einer der letzten Ausflüge während unseres Aufenthaltes galt Monaco. Wer an der Côte d'Azur ist, will schließlich auch das kleine Fürstentum kennenlernen. Man staunt, wie eng bebaut dieses kleine, aber durch seine Lage zwischen Meer und Gebirge begnadete Fleckchen Erde bebaut ist, und trotzdem in seinen baulichen Details, mit seinen vielen Gärten, Parks und Grünanlagen, durch Sauberkeit und Schönheit auffällt. Über die Macht des Mammons in diesem Paradies allerdings will ich mich nicht auslassen!
Unser Weg führte uns schließlich auch an die äußerste Ostecke der französischen Küste, nach Menton. Auch dieses Städtchen hat es uns angetan. Schließlich hängen dort die Bäume auf den öffentlichen Plätzen und Straßen voller Mandarinen, Zitronen und Orangen - und wir waren im März dort! Jährlich Ende Januar/ Anfang Februar wird in Menton das "Fête des citrons" gefeiert mit einem Umzug, dessen Wagen und Figuren - jeweils zu einem anderen Thema - nur aus Südfrüchten gebildet werden.

Auf der (unvermeidbaren) Heimreise sahen wir uns noch einige Schönheiten der Provence an: Aix-en-Provence, das Dorf Roussillon mit seinen rötlichen Ockerfelsen, Gordes, Fontaine-de-Vaucluse, Vallon-la-Romaine, ...
Dabei wurde klar: die Provence hat einen längeren Aufenthalt verdient und wurde in die Liste zukünftiger Reiseziele aufgenommen.
Über Lons-le-Saunier, Belfort und das Elsaß, wo wir die letzte Nacht in Kaltenhouse verbrachten, erreichten wir dann wieder Deutschland und damit den Alltag ...
Zum Trost blieb uns: Für den September ist schon der nächste Urlaub in Frankreich geplant!

Urlaub in Frankreich - was gibt es Schöneres?


Schließlich kann man dort auch
Urlaub wie im Paradies
machen!

Vive la France!

[Startseite] [Frankreich-Urlaub] [FKK in Frankreich] [Fotoalbum Urlaub '98]

Copyright 1999 - 2012. All rights reserved.

Letzte Änderung: 17.2.2010
Diese Seiten sind ein Teil von www.Rolfs-Magazin.de
mit weiteren interessanten Themen:
Mehr über den Frankreich-Liebhaber Rolf, seine Familie, Pétanque, FKK und ...